Stubenblogger

privates Blog

Meine Routine am Morgen

| 3 Kommentare

Hallo Ihr lieben,

heute möchte ich mal zu einer neuen Blogparade aufrufen.
Wie sieht es aus mit eurer Morgenroutine?
Ich glaube das jeder Morgens seine gleichen Abläufe hat.
Kann man diese auch noch optimieren um mehr Zeit für den Tag zu bekommen?

Wenn viele an der Blogparade teilnehmen bekommt man bestimmt noch den einen oder anderen Tipp besser in den Tag zu starten.

Bitte setzt dann auch einen Link auf https://www.stubenblogger.de/meine-morgenroutine.php

Die Blogparade geht bis zum 31.10.2019
Eure Beiträge werden hier gleich unten zusammengefasst uns verlinkt.

Hier mal meine Morgenroutine.

Ich bin Mutter von vier Kindern und habe seit etwa achtzehn Jahren tatsächlich zwei unterschiedliche Morgenrituale.

Von Montag bis Freitag bis Freitag bin ich Mutter, Hausfrau, Arbeitnehmer in Vollzeit und Ehefrau.

Jeden Morgen um fünf Uhr klingelt mein Wecker, mittlerweile brauche ich den schon gar nicht mehr, und ich springe aus dem Bett. Da meine jüngste noch mit im Elternschlafzimmer schläft, muss das sehr schnell und leise vonstattengehen. Anschließend in die Küche, die Kaffeemaschine eingeschaltet und ab ins Bad. Toilette, Frisch machen, anziehen. Jetzt kann ich mich das erste Mal ganz entspannt mit meiner Tasse Kaffee und einer Zigarette auf meine Terrasse setzen und erst einmal richtig wach werden.

Wenn der Geist dann auch mitbekommen hat, dass er aufstehen muss, dann heißt es Frühstück für sechs Leute fertigmachen. Erst den Tisch gedeckt für das allmorgendliche Frühstück und anschließend alle langsam wach machen. Spätestens jetzt ist der Tag in vollem Gange.

Samstag und Sonntag sieht das alles ein bisschen anders aus. Entspannter eben. Von Routine kann man hier nicht mehr sprechen. Jeder steht auf, wann er möchte, wer will kommt frühstücken. Aber alles schön ruhig. Diese Tage sind mir eigentlich die liebsten, aber ich glaube, wenn ich diese Routine in den fünf Arbeitstagen nicht hätte, dann würde mir meine Familie wahrscheinlich recht schnell über den Kopf wachsen.

Natürlich habe auch ich versucht mal später aufzustehen, oder erst Frühstück Vorzubereiten und dann mit meinem Kaffee auf die Terrasse zu gehen. Auch die Kids selbst aufstehen zu lassen war schon eine Option, als ich meiner jüngsten zu Hause war. Aber ganz ehrlich, dass alles war nicht das, was mich den Morgen tatsächlich entspannt starten lässt.

L.G Jenny vom stubenblogger.de

Wie steht es um eure Morgenroutine?

Ich würde mich freuen wenn ihr einen Kommentar postet und Einblick in eure Morgenroutine gebt.

Wenn ihr selber einen Blog habt dann könnt ihr auch an der Blogparade teilnehmen.

Andere Teilnehmer der Blogparade „Wie sieht meine Morgenroutine aus?“

Es folgen nun die Links auf andere Blogs die im Rahmen der Blogparade über Ihre Morgenroutine gebloggt haben.

3 Kommentare

  1. Ich stehe zwar „erst“ um 5:30 auf, muss dann aber sofort anfangen, etwas zu tun. Bei mir ist der Akku eher abends leer. Die produktivste Zeit ist bei mir bis 10:00. Danach schaue ich, dass ich Routinearbeiten erledige.

    Vor allem das frühe Aufstehen sehe ich als Schlüsselelement eines guten Tags. Sehr selten schlafe ich länger, dann habe ich aber das Gefühl, nicht annähernd soviel geschafft zu haben.

  2. Hallo Jenny,
    ich habe einen Beitrag zu morgendlichen Ritualen und Routinen geschrieben.
    In diesem Stelle ich meine persönlichen Highlights vor und gebe ein paar Tipps, wie man das Aufstehen leichter gestalten kann.
    Hier der Link zum Artikel:
    https://sciodoo.de/morgenroutine-so-klappt-der-start-in-den-tag/

    LG Mathias

  3. Pingback: Morgenroutine: So klappt der Start in den Tag - ScioDoo

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.